Dienstag, 3. Februar 2015

Suche Wohnung, biete Geld.

Freunde der haarsprayfixierten Elvislocke,

die Überschrift sagts an, heute geht es um die leidige (aber zum Glück meist lustige) Wohnungssuche.
Kinder, wat hab ick jesucht. Mal abgesehen davon, dass meine wunderschöne Heimatstadt Stuttgart für ein Studentenbudget kaum etwas herzugeben hat (es sei denn, man hat lust irgendwo zwischen Kühen und Wiesen zu hausen), muss man auch noch gut aufpassen. Nicht dass man als naives Studentenmädchen auf Schlawiner wie diesen hier reinfällt. Soll ja auch Mädchen geben, die mit den Worten "Naturalien" und "devot" überfordert sind und dann nichtsahnend einziehen junger Herr!
Menschen gibts.. Nur blöd, wenn man als alleinerziehende Mutter seinem Kind erklären muss wie man die Miete zahlt.

Nun gut, weiter zu meiner undevoten Suche.
Von 8 angeschauten wgs, waren 5 eher..naja nicht so ganz mein Fall.

Die erste bestand aus einem Mädel und einem Typ. Die waren auch wirklich nett. Er war zum Beispiel leidenschaftlicher Frisbee Spieler. Kein Scheiß, wusste nichtmal dass man sowas machen kann ohne sich die ganze Zeit bei den umliegenden Pärchen entschuldigen muss, weil man die Scheibe wieder nicht gefangen hat. Youtube hat mich eines Besseren belehrt:

Man lernt halt nie aus.

Die zweite Wohnung war ein absoluter Traum. Wahnsinnig nettes Mädel, wahnsinnig süßer Hund, wahnsinnig schöne Wohnung. Haben uns auch direkt richtig gut verstanden und eine Stunde lang über Gott und die Welt geschnackt und den Hund gestreichelt. Blöd nur, dass mein Asthma absolut dagegen war mit einem Hund zusammen zu wohnen. Schade Schokolade.

Wohnungen drei bis sechs wurden allesamt von stillen Menschen bewohnt. Jedes Mal folgendes Szenario: Ich komme rein, bin liebenswürdig und gut gelaunt. Mir wird die Wohnung gezeigt, wir setzen uns hin und es herrscht Stille. Nein Kinder, nicht eine Minuten lang. Ewige STILLE. 
Also versuche ich die Unterhaltung in Schwung zu bekommen, frage die Menschen nach ihrem Fußpilz, nach Hobbies, Lieblingstieren, Unterwäschenfarbe, Duschgewohnheiten was man eben so smalltalkmäßig fragt.
..und es herrscht weiterhin Stille. 
Die wollten absolut nichts von mir wissen (man beachte, dass ich mich nur bei WGs beworben habe, die angegeben haben sich gut zu verstehen und auch ab und zu was miteinander unternehmen) Gut, soll halt nicht sein, dachte ich. Aber das beste kam jedes Mal am nächsten Tag:
ich habe tatsächlich jedes Mal eine Zusage bekommen. Is klar, bei einem abendlichen Bierchen bin ich doch liebend gern jedes mal alleine für die Unterhaltung zuständig, was soll der Geiz! Habe ich dann dankend abgelehnt (und jedes Mal betont dass es sehr nett war die Leute kennenzulernen. Nicht.)

Wohnung sieben war super. Riesen Wohnung, drei lustige Menschen.
Ich saß zwei Stunden dort und habe mich abfüllen lassen. Richtig gelesen, nach und nach wurde mein Glas immer und immer wieder von einem der Herren gefüllt. War ziemlich lustig das ganze, hat aber wohl nicht sollen sein.

Ihr seht, ich bin ziemlich...anspruchsvoll. Wahrscheinlich weil ich keinen Druck habe, immerhin wohne ich ja schon in Stuttgart.

Letzte Woche dann WG Nummer acht. Schicksal, denn zufälligerweise auch noch acht Bewohner. Als ich das gelesen habe hatte ich erstmal Angst in irgendeine Kommune mit nackt rumlaufender Hippies zu kommen die für mehr freie Liebe plädieren (dicht gefolgt von dem Gedanken an eine Verbindung, die mich als Spaßmädchen eingeladen hat).
Wie sich aber herausstellte, schaue ich wohl zu viele Filme.
Sind nämlich alles liebenswürdige Kinder und lustig und trallala.
Tja Freunde, zwei Minuten nachdem ich aus dem Haus war bekam ich eine Zusage. Und so bin ich jetzt ziemlich glücklich nächste Woche in ein riesiges Haus mit einer fast kompletten Fußballmannschaft zu ziehen, juhu.

So viel zum heutigen Schwank, wie geht es meinen Schmachtlappen? Alle schön unter Dach und Fach? Ich knutsche meine Mutti und danke fürs lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt eure Gedanken, Wünsche, Hasstiraden, Liebeserklärungen und Heiratsanträge mit uns und der Welt. Wir sind schon groß, wir werden nicht weinen.